Bild zum x-fachen

Ich vermisse das Bild auch … vorgestern konnte ich es immerhin hochladen, aber dann beim „in den Artikel“ einfügen, „fror“ der Bildschirm unwiderruflich ein. Also, neuer Versuch vom Home-PC, hier wird mir nach dem „öffnen“ der Datei angezeigt, dass nun „Crunching“ dran sei – ich hoffe, das Bild schmeckt dem Bildermonster – weiter passiert nix – hm.

JETZT habe ich auf den Browser uploader gewechselt und dann ziemlich lange gewartet … und diesmal hat es geklappt. Dateigrösse? 4,8 KB – vielleicht lag es ja daran. Das Rätsel ist also doch eröffnet, was wuchs hier an der Kellerwand?

 

Ansonsten mache ich mir Gedanken darüber, was ich so lese über Web 2.0 und library 2.0. Für mich hier ein wenig halb-öffentliches Tagebuch zu schreiben – okay. Ansonsten gehe ich davon aus, dass meine Arbeit bzw. meine Gedanken darüber die Welt nicht die Bohne interessieren. Dann schon eher Wissenspeicher mit Viel-Beteiligung wie die Wikis oder wie der Netbib-Blog. Den lese ich übrigens mit einem Feedreader max. einmal im Monat (aus Zeitgründen) und dann ist es nicht sehr anders als eine Mailingsliste bzw. ein Archiv einer Mailingliste zu lesen. Und der Inhalt ist für mich oft wichtig und/oder interessant (Achtung, Kompliment!). Das heisst: es kommt doch in erster Linie auf den Inhalt an, oder??

Da es sowieso viel zu viel zu lesen gibt, sehe ich den Sinn eines solchen (meines) Blogs noch nicht – ausser für mich persönlich Spass mit einer neuen Technik zu haben. Dafür Danke für Lernen 2.0

 Und nun – ab nach Mannheim.

 

Advertisements

2 Antworten to “Bild zum x-fachen”

  1. hauschke Says:

    Da muss ich einmal ausdrücklich widersprechen. Wenn man Blogs als Einwegkommunikation begreift, ist der Nachrichtenwert natürlich eine Sache, aber selbst dann sind doch gerade die Bewertungen interessant. Ich glaube, nicht nur ich lese in Zeitungen die Kommentare am Liebsten. Wenn es nur um die Fakten ginge, könnte ich auch den DPA-Ticker abonnieren.

    Abgesehen davon: Die Meinungen innerhalb des Bibliothekswesens gehen m.E. sehr weit auseinander, vertreten wird in der Fachpresse oft aber nur ein oder wenige Standpunkte. Von daher sind meinungsstarke Blogs für mich eine ausgesprochen starke Bereicherung.

  2. walin2 Says:

    Danke für den Widerspruch (warum ausdrücklich, dafür sind doch die Kommentare da).
    Also: natürlich ist Inhalt von mir inkl. Bewertungen gemeint, wie ich sie in Blogs lesen kann, gemeint. (und ja, auch ich liebe Kommentare und Leserbriefe in Zeitungen).
    Was ich aber auch meinte: damit sind Blogs doch eher Instrumente von hochaktiven Leadern im jeweiligen Fach, nicht von Menschen wir mir, die in ihrer Alltagsarbeit wenig Zeit, Energie und Möglichkeiten (auch Kenntnisse) haben, um z.B. ganz neue Dinge etc. auszuprobieren und für die Kolleginnen und Kolleginnen zu bewerten.
    Meine Meinung kann sich ja auch noch ändern (ganz fixiert ist sie sicher nicht, sonst hätte ich ja nicht angefangen mit Lernen 2.0).
    Wer weiss, vielleicht packt mich ja der Blogvirus noch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: